Tarja Turunen and Raimo Sirkiä, 07/21/06 Olavinlinna, Savonlinna Finland

Among hundreds of sweaty bodies I cross the bridge and enter the medieval fortress, which is flanked by two watchtowers. The guards at the gate check my permit and finally let me continue my way. After climbing rampant staircases I bump into a maiden dressed in national costume. She graciously gives me directions to the tenebrous depths of the castle’s inner courtyard, where I will be received in audience today…

… by the queen of chant, Finnish soprano Tarja Turunen. Because in the castle, which was built in 1475, has since 1967 regularly been the scene of the world-renowned Savonlinna Opera festivalOlavinlinna castle is deservedly famous for its unique acoustics.

I have come here to see a concert performed by Tarja Turunen and tenor Raimo Sirkiä in cooperation with the Kuopio Symphony Orchestra conducted by Riku Niemi. At first, one single show had been scheduled for July 16th, but although the auditorium in the inner courtyard can comprise 2257 spectators, it was sold out a few days later. Consequently, a second show to be performed on July 21st was organized. I was lucky to get hold of a ticket to this one and thus get a chance to assure myself of the ticket- buyers high expectations being justified.

The concert offered a crossover of opera, musical and rock and began with “Così Fan Tutte” by Amadeus Mozart.

The stage entry of the two stars Turunen and Sirkiä was put on marvellously.

Singing “The Phantom of the Opera” by Andrew Lloyd Webber, Turunen descended a flight of stairs left- hand of the stage, while Sirkiä appeared on the right side of the stage. After this duet they sang alternately. Turunen performed “Rusalka’s Aria” by Antonín Dvorak, whereupon Sirkiä presented “Caruso” by Lucio Dalla. After that, Turunen intonated “Don’t Cry for me Argentina” from the musical Evita. She sang the chorus in Spanish at first, then she just hummed it and finally left it completely to the orchestra, before ending with its English version. Sirkiä’s “Lamento di Federico” from the opera L’ Arlesiana was followed up by Nightwish’s “Moondance” as an instrumental interlude, which had been adorably arranged for the orchestra.

Of course, Turunen and Sirkiä were not upstaged by this, as they themselves presented the Nightwish- classics “Two for Tragedy” and “Angels Fall First”. The reason for this choice is that Tarja Turunen has been the vocalist of Nightwish from 1997 to 2005 and she decided to continue singing her preferred Nightwish- songs in her solo concerts. However, Raimo Sirkiä does not seem to be an admirer of this band as he had to help himself with sheets during the performance of these songs.

The last song before the 20 minute brake was the amazing “Written in the Stars” from the musical Aida by Elton John and Tim Rice. While Turunen and Sirkiä were singing, small light bulbs were lit on the castle wall behind the stage.

Riku Niemi and the Kuopio Symphonic Orchestra opened the second half of the show with the “Intermezzo Sinfonico” from Cavalleria Rusticana by Pietro Mascagni.

Tarja Turunen had changed her clothes for the second half from a black pantsuit to a blue gown. Raimo Sirkiä had drastically changed his looks, too … by losing his jacket!

After Sirkiä’s performance of Leoncavallo and Turunen’s “Somewhere” from the musical “Westside Story”, they sang the duet “There for me” in embrace.

This was followed by another orchestral interlude. The Kuopio Symphony Orchestra played “Freestyler” – yes, exactly, Freestyler by Bomfunk MC’s.  Riku Niemi had rearranged this song for orchestra and it was performed so stirringly, that he almost outranked Turunen and Sirkiä as stars of the show! The conductor proved real show talent by at first tap- dancing, than beating time with two xylophone sticks, of which he had one in his mouth and finally jumping off the stage and continuing to beat time on an iron bar belonging to the audience balustrade!  He did all this with gestures that would have done honour to every clown! Consequently, laughter sounded from the audience.

The concert continued with the probably most bombastic version of “Proud Mary” any conductor has ever drawn from a symphonic orchestra. It was sung by Raimo Sirkiä, accompanied by the also singing Riku Niemi and the singing and dancing Tarja Turunen. The audience was thrilled and shook the castle walls by stomping their feet.  It has often been said by Tarja Turunen in interviews that the Nightwish- Fans only get to know a small part of her actual voice. Up to know I never really got what she ment by that. But since I heard her sing Lauretta’s Aria (O mio babbino caro) by Puccini I just have to admit she is right! Her vocal performance of this song was literally breathtaking!

According to the program the final song of the concert was supposed to be “Beauty of the Beast” by Nightwish. For this, 8 members of the Opera Festival Choir – 4 female, 4 male – stepped on the stairhead on the right hand side of the stage. Again, the audience was carried away by the bombastic performance of the Orchestra, Tarja Turunen’s dramatic voice and also some dancing of hers.  In my opinion this was the perfect ending to a perfect concert, but I was wrong…

Turunen and Sirkiä surprised their audience with an encore – “Brindisi” from “La Traviata”.

While singing it, Tarja Turunen remounted the flight of stairs she had descended at the beginning during “Phantom of the Opera”, creating a harmonic ending.

All musicians were highly acknowledged with applause.

After the concert, most visitors left castle’s courtyard immediately, except of some fans of Tarja’s, who wanted to take the opportunity of meeting their star. Finally, Tarja appeared with her husband Marcelo Cabuli. As he left the scene carrying Tarja’s luggage and a bouquet of roses, which had been presented to Tarja on stage, she took her time to patiently talk to the fans, write autographs and pose for photos. I had a chance to speak to her, too and asked her (not too creatively) when she would make her next stage appearance in Germany – after all I had travelled 1600 km to see her! She answered she was planning some concerts in Germany for next year! Well, I guess we have something to look forward to!

Tarja Turunen and Raimo Sirkiä in front of Olavinlinna

Olavinlinna is on a lake.

Tarja Turunen

with fans

After the show: Tarja meets up with her waiting fans, husband Marcelo carries her flowers and luggage.

Hartwall Areena Helsinki: On October 21, 2005 the

legendary last show of Nightwish with Tarja

Turunen took place here in front of 11.500 spectators.

My shadow.

Liv Kristine 16.07.2006 Bochum Total, Deutschland

Am 16.07.2006 trat Liv Kristine mit ihrem Soloprojekt auf dem Bochum Total Festival auf. Liv Kristine live und das auch noch umsonst – klar, dass ich mir diese Gelegenheit nicht entgehen lassen wollte! 

Also quälte ich mich tapfer durch die infernalische Hitze, trotze allen Gefahren, die bekanntermaßen bei Kontakt mit der Deutschen Bahn zu Tausenden lauern, und machte mich auf nach Bochum.

Erstaunlicher Weise funktionierte der Transport reibungslos (nur auf dem Hinweg!!!) und so kam ich eine Stunde vor Beginn des Konzerts an der Ringbühne an und ließ mich im Schatten nieder – innerlich auf eine Stunde langweiligen Wartens eingestellt.

Doch Fortuna war mir hold, denn schon wenige Minuten nach meiner Ankunft trat die sehnsüchtig erwartete Liv auf die Bühne und erfreute die wenigen Anwesenden mit dem Klang ihrer wundervollen Stimme. Ok, zuerst war es etwas enttäuschend, denn man vernahm nur „eins, zwei, check…. eins, zwei, check…“  … aber selbst der Mikrofoncheck gelingt einer Liv Kristine schöner und melodiöser als jedem anderen Mensch auf der Welt.  Daraufhin fragte sie über Mikro „Sollen wir mal was anspielen?“ (ich dachte natürlich „Jajajajajajajajaja!!!“) und so geschah es. Tatsächlich wurde nicht nur „was angespielt“, nein, es wurden zwei komplette Stücke durchgespielt! Das erste war „Over the Moon“, welches das zweite war, habe ich vor Aufregung vergessen … *räusper*! 

Beeindruckend war jedenfalls, dass Liv während dieser Proben eher gelangweilt auf der Bühne herumtrottete, mit hängendem Kopf im Kreis lief, und trotzdem einfach perfekt klang!

Dieser Umstand hatte für mich leider einen negativen Nebeneffekt, denn es sammelte sich sofort Publikum vor der Bühne und nahm mir sowohl die freie Sicht, als auch den anvisierten Stehplatz in der ersten Reihe mittig vor der Bühne. 

Naja, was soll’s, ich denke ich kann mich nicht beschweren, zumal ich noch etwas weiter seitlich in der ersten Reihe ein Plätzchen fand.

Ca. 20 Minuten vor dem geplanten Konzertbeginn verschwand Liv dann vorerst wieder von der Bühne mit dem Versprechen „Gleich gibt’s mehr!“ – und das hat sie auch zu voller Zufriedenheit eingehalten. 

Während ich wartete, gab es natürlich wieder einen Aufreger – die Ansagerin sprach Liv’ s Namen falsch aus und eine Frau hinter mir lästerte ungeniert über die männlichen Zuschauer in Lackröcken!  Zudem sagte sie, sie sei gespannt, ob Liv, die auf dem Album so eine wunderschöne Stimme habe, live ebenfalls gut klingen werde! Gerne hätte ich sie informiert, dass Liv’s Stimme live mindestens so perfekt klingt wie auf dem Album, aber ich hielt mich lieber raus. 

Pünktlich trat die besagte Liv wieder auf die Bühne, in Begleitung der Musiker Timon Birkhofer, Dimitrios Argyropoulos, Thorsten Bauer und Moritz Neuner, letztere beiden bekannt von Leaves’ Eyes und Atrocity. Timon Birkhofer und Dimitrios Argyropoulos sind aufmerksamen Lesern von Liv’s Website aufgrund ihrer Mitarbeit bei den Aufnahmen von „Enter my Religion“ bekannt. Dimitrios spielte ein traditionelles griechisches Instrument, von dem ich annehme, dass es sich um eine Bouzouki handelte, es könnte jedoch auch eine Tzoura gewesen sein… mit solchen Details bin ich leider überfordert… vielleicht möchte mich ja jemand belehren. Timon übernahm Bass und Gesangsparts.

Das Konzert begann albengetreu mit dem fantastischen Gute- Laune- Lied „Over the Moon“, was geschickt gewählt war, da es die hitzegeplagten Zuschauer in ausgelassene Stimmung versetzte und bereits so manchen zum Tanzen verleitete.

Liv bekannte daraufhin, falsch gekleidet zu sein… sie meinte, ein Badeanzug (natürlich standesgemäß in schwarz) wäre passender gewesen. Die männlichen Zuschauer waren von dieser Idee selbstverständlich begeistert (vielleicht wäre es eine gute Idee für’s nächste Konzert  ), ich muss allerdings sagen, dass ihr Outfit, bestehend aus einer türkisen Corsage und einem goldenen langen Rock, sie auch recht angemessen kleidete.  Weiter unten könnt ihr euch selbst davon überzeugen.

In dieser farbigen Kombination hob sich die Sängerin jedoch deutlich vom Publikum ab, stellte praktisch den einzigen Farbfleck in einem schwarzen Szenario dar, denn obwohl Liv in Bochum für ihr Popprojekt auf der Bühne stand, hatte sie hauptsächlich Gothic- Publikum. Das ist wohl das Los der Gothic-/ Metal- Sängerinnen. Davon kann auch Ex Nightwish Frontfrau Tarja Turunen ein Liedchen singen, die einmal in einem Interview berichtete, dass selbst wenn sie in einer Kirche auftritt und Weihnachtslieder vorträgt in der ersten Reihe Metaller in Lederhose und Nightwish- Shirt sitzen! Allerdings soll das nicht bedeuten, dass die Andersartigkeit der Musik irgendeinen der Anwesenden gestört hätte – im Gegenteil, es wurde ausgiebig geklatscht und mitgesungen – das Publikum war begeistert! Nach dem Konzert wurden Rufe nach einer Zugabe laut.

An zweiter Stelle auf der Setlist stand mit „My Revelation“ einer meiner persönlichen Lieblingssongs, wonach sich das Publikum zu „Fake a smile“ ein wenig ausruhen konnte. Liv war aufgrund der Hitze sehr besorgt um ihre Zuschauer, während diese wiederum um sie besorgt waren, denn schließlich stand sie auf der Bühne in der prallen Sonne… nun, alle haben das Konzert unbeschadet überstanden. 

Im Anschluss an die vorgenannten Stücke bereitete Liv Kristine den “älteren” Fans eine angenehme Überraschung, indem sie „Deus Ex Machina“ sang, den Titeltrack ihres ersten (mittlerweile 10 Jahre alten) Soloalbums. Das eigentlich sehr ruhige Lied war für das Konzert als Gothicversion aufgemacht worden, was ausgiebig zum Tanzen genutzt wurde und mich begeisterte.

Es folgten „Trapped in Your Labyrinth“, das der schwedische Musiker (Hypocrisy) und Produzent Peter Tägtgren für Liv geschrieben hat, „You Take Me Higher“ und „For a Moment“. Bei diesem Lied übernahm Timon Birkhofer die Backing Vocals, wie er es bereits bei den Studioaufnahmen getan hatte. Im Anschluss trug Liv noch ihre Version des Springsteen- Klassikers „Streets of Philadelphia“ vor. Das Ende des Auftritts bildete ein weiteres Stück aus der „Deus Ex Machina“- Zeit, nämlich „3 AM“, das Liv damals als Duett mit Nick Holmes (Paradise Lost) aufnahm. Dieser wurde in Bochum glänzend von Timon Birkhofer vertreten.

Mit dieser Zusammenstellung ist Liv Kristine wieder einmal ihrem Ruf gerecht geworden, ihren Fans immer etwas Besonderes zu bieten, wofür ich mich hiermit noch einmal bedanken möchte! Ich habe mich über die beiden Lieder von „Deus Ex Machina“ sehr gefreut! 

Hoffentlich hat der Auftritt beim Bochum Total trotz des hauptsächlich „schwarzen“ Publikums die Auswirkung, dass Liv mit ihrem Soloprojekt auch über die Szenegrenzen hinaus bekannt wird. Zu wünschen wäre es der sympathischen Norwegerin allemal und wer einmal in „Enter My Religion“ reingehört hat weiß, dass dieses Album eigentlich jedem gefallen muss…ja, JEDEM – ohne Ausnahme!! 

 

www.livkristine.de

 

Liv Kristine

Ehemann in Action – Alex Krull filmt den Auftritt

Dimitrios Argyropoulos

Thorsten Bauer

Timon Birkhofer